IT in modernen Fabriken

Die IT in modernen Fabriken hat zur Industrie 4.0 geführt. Diese katapultiert neue IT-Lösungen aus der Forschung in die Produktionshallen, wo die Produktion mit der IT und der Kommunikationstechnik verzahnt wird. Auch die Smart Factory Experten von STAUFEN.DIGITAL NEONEX befassen sich laufend mit der Thematik und unterstützen Unternehmen bei der Implementierung dieser komplexen Prozesse.

Effekte der IT in modernen Fabriken

  • Minimierung der Produktionskosten
  • Reduzierung der Fertigungszeiten
  • höhere Transparenz von Lieferketten
  • automatisierte Prozesse ab der Bestellung bis hin zur Auslieferung
  • Senkung der Personalkosten
  • höhere Qualität
  • schnellere Reaktion auf veränderte Anforderungen
  • höhere Differenzierung der Produkte

Wer die IT in modernen Fabriken richtig einsetzt, erlangt damit echte Wettbewerbsvorteile. Es gilt, IT-gestützt auf Veränderungen und große Trends zu reagieren.

Nächste IT-Welle ab 2020

Neue Technologien dürften schon ab 2020 zur nächsten IT-Welle in den Unternehmen führen. So setzen einige Hersteller schon punktuell Kryptowährungen wie das Iota im Internet of Things (IoT) ein. Das bedeutet: Teile von Produktionsanlagen kommunizieren nicht nur untereinander über die Fertigungsschritte, sie bezahlen sich auch gegenseitig mit der Kryptowährung. Damit bindet die IT in modernen Fabriken die Ökonomie direkt in den Fertigungsprozess mit ein. Sie spielte immer eine Rolle, wurde aber von der Produktion abgekoppelt und separat behandelt, was im Grunde umständlich ist. Spätestens ab 2020 erwarten Experten, dass solche Technologien selbstverständlich in die Leistung der IoT-Sensoren eingebunden werden. Weitere bahnbrechende Technologien, die sich in sehr naher Zukunft flächendeckend durchsetzen dürften, sind Drohnen für die Überwachung von Produktionsanlagen und Lieferketten, AR/VR-Viewer und die zunehmende Produktion von Kleinteilen mit 3D-Druckern. Diese Technologien sollten einen neuen Wachstumsschub auslösen.

Wachstumsprognosen für die industrielle IT

Das IDC Black Book prognostiziert ein weltweites Wachstum der industriell eingesetzten IT von über sechs Prozent in den Jahren 2020 bis 2022. Angetrieben wird es durch neue OT-Software (Operational Technology) und die dazugehörenden Dienstleistungen. Das aktuelle Jahrzehnt von 2010 bis 2019 stand vollkommen im Zeichen von Mobile und Cloud. Das nächste Jahrzehnt wird durch die digitale Transformation und ubiquitäres Computing (allgegenwärtige Computer) geprägt sein.

Nötiges Fachwissen von IT-Experten

Mit der zunehmenden Digitalisierung der gesamten industriellen Wertschöpfungskette werden die Anforderungen an Informatiker größer. Einsatzfelder sind beispielsweise die Smart Factory, die ohne menschlichen Eingriff funktioniert, Produkt-IT (ins Produkt integrierte IT-Lösungen, Sensoren, Embedded Systems), Corporate-IT (Komponenten und Apps für die Produkt-IT) und Business-Support-IT für geschäftskritische Prozesse (Dokumentenmanagement, komplexes Netzwerkmanagement, Analyse-, Cloud- und Sicherheitslösungen). Die IT in modernen Fabriken gehört zu den spannendsten Entwicklungsfeldern im dritten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.